Weihbischof Sofian von Kronstadt: Wir setzen „Die Initiative der 10.000“ fort

Liebe Gläubige,

 

In Anbetracht der bisherigen Resultate der Initiative der 10.000 wie auch der Notwendigkeit, möglichst viele Unterstützer der Errichtung des Anwesens zu gewinnen, haben wir beschlossen, diese in mehreren Etappen auszuweiten.

Die folgende Etappe wird die Zeitspanne 17. August – 16. Oktober 2018 umfassen und wird als Ziel die Einsammlung des Betrags von 230.000 €, die die Finanzierung des Dachgeschoßes und der Dachkonstruktion des Klosters darstellen.

Wir wünschen uns die Beteiligung möglichst vieler Spender, damit die Last nicht auch auf die Schultern derer fällt, die bis jetzt schon gespendet haben.

Wir danken all denen, die Ihr Euch, sowohl finanziell als auch seelisch, in dieses Projekt eingebracht habt. Wir freuen uns, wenn Ihr bei den zukünftigen Tätigkeiten uns nahe bleibt. Es ist aber auch sehr wichtig, die Kunde zu verbreiten, Bekannten von dem Projekt zu berichten, Euch bemühend sie zu veranlassen, sich uns anzuschließen. In diesem Jahr der Hundertjahrfeier der Vereinigung möchten auch wir, 10.000 Gläubige, uns vereinigen, um einen Ort der geistigen Wiederfindung, einen Ort der Kultivierung unserer Identität und Einheit zu schaffen.

Wir werden diese Arbeit im Vertrauen auf Gottes Hilfe leisten, im Bewusstsein, dass wir mit Bezug auf Ihn den Weg und den Sinn im Leben finden werden, sowie das richtige Verständnis der Realität und des Verhältnisses zu unseren Mitmenschen und der Tatsache, dass Er nicht die Passivität, sondern unsere Selbsteinbringung und Arbeit segnet.

Mit Dank, Hoffnung und Segen,

 Sofian von Kronstadt, + Weihbischof

Weihbischof Sofian von Kronstadt: Die Initiative der 10.000 - Wertschätzung mit Anerkennung gegenüber den Spendern und Fortsetzung

Liebe Gläubige,

Anfang des Monats Juni haben wir die „Initiative der 10.000“ ins Leben gerufen, gedacht um 10.000 Spender zusammenzuschließen, die, mit je einer Gabe von 100 €,  eine für die die Bauarbeiten am Kirchlichen Anwesen im Juli-August erforderliche Million € einsammeln sollen. Bis zum Abend des 16.08.2018 haben sich 1.175 Spender, die insgesamt den Betrag von 193.622 Euro gespendet haben, beteiligt.

Ich möchte meinem Dank Ausdruck verleihen, gegenüber allen spendenden Gläubigen, den Geistlichen, die Kollekten in den Gemeinden organisiert und die Gläubigen ermuntert haben zu spenden, sowie allen gegenüber, die die Kunde von dieser Initiative, mit dem Anliegen, auch andere zu veranlassen, sich einzubringen, weitergeleitet haben. Eine besondere Wertschätzung und Anerkennung gebührt zwei Spendern, Menschen aus sehr unterschiedlichem gesellschaftlichem Umfeld, die das im Bau befindliche Anwesen schätzend und im Wunsch dieses gebührend zu unterstützen, einer 10.000, der andere 44.000 € gespendet haben. Wir bitten Gott, alle zu segnen, die sich gemäß ihren konkreten Möglichkeiten, mit dem Herzen, dem Gebet, den Spenden und dem Verbreiten der Kunde von dieser Initiative eingebracht haben.  

Das Ergebnis zeigt uns, dass es möglich ist, aber wir alle müssen weiter handeln. Die eingesammelten Beträge wären nicht ausreichend gewesen, für das, was wir uns vorgenommen haben. Durch eine, vom Staatssekretariat für Kultus der Regierung Rumäniens, Anfang des Monats August angebotene Subvention in Höhe von fast 535.000 Euro, wurde uns geholfen, die Arbeiten, deren Rhythmus doch etwas gedrosselt wurde, nicht zu unterbrechen. Um die für dieses Jahr vorgesehenen Arbeiten fortzusetzen sind natürlich auch die übrigen Geldbeträge nötig.

In Anbetracht einerseits dieses Bedarfs, andrerseits der Tatsache, dass die vorangegangenen Monate Urlaubsmonate waren und dass je mehr Spender desto leichter die Bürde der Finanzierung, haben wir uns entschlossen, die Initiative fortzusetzen, bis wir dafür (mindestens) 10.000 Menschen gewonnen haben. Wir werden auf die Einzelheiten zum nachfolgenden Ziel und der Art und Weise der Fortsetzung der Aktion zurückkommen. Da es sich um ein Projekt der Rumänen in Deutschland handelt, sind wir gehalten, nicht nur im Hinblick auf die spätere Nutzung, sondern auch auf die Einbringung unserer selbst in die Sache so zu handeln.

Mit Dank, Hoffnung und Segen

Sofian von Kronstadt, + Weihbischof